Drei Kandidierende - Drei Fragen - Drei Antworten (#2)

Jacqueline Theiler

Warum soll man dir die Stimme nach Bern geben?
Als Politikwissenschafterin und ehemalige Geschäftsführerin der FDP.Die Liberalen Luzern bin ich mit dem Kanton Luzern und den politischen Abläufen der Schweiz bestens vertraut. Zudem liegen mir  eine offene und lebendige Schweiz, ein erfolgreicher Kanton Luzern und unsere liberalen Werte am Herzen. Ich bin deshalb topmotiviert, mich in Bern dafür einzusetzen!


Welchen Support wünschst du dir von der FDP-Basis?
Dass sie das persönliche Umfeld mobilisiert, damit möglichst viele Wählerinnen und Wähler am 20. Oktober 2019 an die Urne gehen und dann auch das Richtige wählen! Motivierend ist der persönliche Kontakt und Austausch. Zahlreiches Erscheinen an unseren Veranstaltungen bereitet deshalb Freude!


Was machst du in deinen Ferien bzw. wohin gehst du?
Den Sommer geniessen wir  in der Schweiz und gehen wandern, baden und grillieren.

Albert Vitali

Warum soll man dir die Stimme nach Bern geben?
Seit acht Jahren arbeite ich in Bundesbern und in diesem Jahr besonders als Präsident der Finanzdelegation. Mit viel Erfahrung hinterfrage und prüfe ich die anspruchsvollen Sachgeschäfte und gestalte die Zukunft der Schweiz aktiv mit. Rund 70% meiner eigenen Vorstösse wurden vom Parlament erfolgreich zur Weiterbearbeitung überwiesen.


Welchen Support wünschst du dir von der FDP-Basis?
Dass die Ortsparteien oft in der Öffentlichkeit präsent sind und die Basis miteinbeziehen und dass viele Wählerinnen und Wähler an die Urne gehen.


Was machst du in deinen Ferien bzw. wohin gehst du?
Ich besuche meinen Bruder in Frankreich. Nebst dem bleibe ich in der Schweiz und geniesse beim Wandern unsere schöne Landschaft.

Anne-Sophie Morand

Warum soll man dir die Stimme nach Bern geben?
Ich will nicht einfach zuschauen, wie politisiert wird. Ich möchte einen aktiven Beitrag leisten, um unseren Kanton und die Schweiz vorwärts zu bringen. Das tue ich aktuell als Vizepräsidentin der FDP Kanton Luzern. Ich stehe für eine liberal-pragmatische, fortschrittliche, gesellschaftsoffene und umweltfreundliche Politik ein. Als überzeugte FDPlerin weiss ich, wie die Wirtschaft funktioniert. Es ist mir darum wichtig, dass Massnahmen in der Umwelt- und Klimapolitik nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch gesellschaftlich und ökonomisch tragbar sind. Auseinandersetzen müssen wir uns auch mit der digitalen Transformation, der wir uns nicht entziehen können. Wir können sie aber fördern und als Chance betrachten. Dazu brauchen wir entsprechende Rahmenbedingungen, für die ich mich einsetze. Nicht zuletzt sehe ich auch meine Zweisprachigkeit (Muttersprachen Französisch/Deutsch) als grossen Pluspunkt an, um in Bern zuverlässige Arbeit leisten zu können.
 

Welchen Support wünscht du dir von der FDP-Basis?
Ich wünsche mir, dass die FDP-Basis uns Kandidierende moralisch unterstützt (z.B. an den verschiedenen Podien, an welchen die Kandidierenden in der Wahlkampfzeit auftreten), mit Überzeugung hinter uns steht und in ihrem Umfeld für uns wirbt.
 

Was machst Du in Deinen Ferien bzw. wohin gehst Du?
Ich habe meine Ferien (2.5 Wochen) Anfang Juli mehrheitlich zu Hause im Kanton Luzern verbracht, war dabei einige Tage in den Bergen und sportlich sehr aktiv. Am Ende meiner Ferien habe ich noch für vier Tage Budapest erkundet und dabei die Geschichte dieser schönen Stadt kennengelernt.