Gemeinsam weiterkommen: Mobilisierung entscheidet über den Wahlerfolg!

 

Im August 2018 beschlossen die Delegierten der FDP.Die Liberalen Kanton Luzern einstimmig, dass wir bei den kantonalen Wahlen im Frühling 2019 zweitstärkste Partei werden wollen. Dazu brauchen wir gute Kandidatinnen und Kandidaten, griffige Wahlkampfthemen und eine aktive Wahlkampagne. Entscheidend für den Wahlerfolg wird aber vor allem die Mobilisierung sein.

Am 22. August versammelten sich die kantonalen Delegierten in Nottwil und hatten über die Zielsetzung für die Wahlen 2019 zu befinden. Einstimmig wurde beschlossen, dass wir bei den kantonalen Wahlen 2019 zweitstärkste Partei werden wollen. Ein mutiges und ambitioniertes Ziel, zu dessen Erreichung einiges an Engagement nötig ist.

Wichtige Voraussetzungen für den gemeinsamen Wahlerfolgt 2019 sind gute Kandidatinnen und Kandidaten in allen Regionen des Kantons, griffige Positionen und ein aktiver Wahlkampf. Aktuell sind die Wahlkreise im Schlussspurt bei der Suche nach Kandidierenden. Es deutet alles darauf hin, dass wir die gesetzten Rekrutierungsziele erreichen und mit vielen guten Kandidierenden in den Wahlkampf ziehen können. Punkto Wahlkampfthemen arbeiten die Fachpools unter der Leitung von Themen-Manager Jim Wolanin im Augenblick an Positionspapieren und dem Wahlprogramm. Die Wahlkampfgremien der Kantonalpartei und der Wahlkreise bereiten daneben mit Hochdruck die Wahlkampagne für den Frühling 2019 vor.

Neben all diesen wichtigen Arbeiten geht ein zentraler Punkt leider oft etwas vergessen: Die Mobilisierung. Neben der Aufgabe, die Wählerinnen und Wähler von der FDP und unseren Kandidierenden zu überzeugen, ist die Mobilisierung – also potentielle FDP-Wähler an die Urne zu bewegen – ein absolutes Schlüsselelement! Und gerade hier hat die FDP noch Nachholbedarf. So stellte Politikwissenschaftler Claude Longchamp bei den Wahlen 2015 diesbezüglich fest: «Die FDP nutzt ihr Mobilisierungspotential bei weitem nicht aus».

Doch was bedeutet Mobilisierung konkret und welche Mittel und Wege gibt es? Ein bereits früher im Kanton Luzern von zahlreichen Ortsparteien erfolgreich eingesetztes Mittel ist der Haustür-Wahlkampf. Dabei gingen FDP-Sympathisanten und Mandatsträger von Tür zu Tür und motivierten die angetroffenen Personen an den Wahlen teilzunehmen und FDP zu wählen. Das Prinzip ist also nicht neu und hat sich schon früher bewährt. Doch macht Haustür-Wahlkampf in der heutigen Zeit noch Sinn? Und ob! Erst vor kurzem besuchte eine Zweier-Delegation der FDP Schweiz den amerikanischen Haustür-Wahlkampf und konnte miterleben, wie erfolgreich diese Mobilisierungsmassnahme wirkt.

Von diesen Eindrücken inspiriert hat die FDP Schweiz vor kurzem eine moderne, datenbasierte Variante des Haustür-Wahlkampfs lanciert. Bei diesem Door-to-Door-Pilotprojekt werden die beteiligten Ortsparteien bzw. die freiwilligen Helfer gezielt für den Haustür-Wahlkampf geschult und vorbereitet. Anschliessend gehen die Freiwilligen in Zweierteams von Tür zu Tür und fragen bei einem ersten Durchgang die politischen Interessen und Wünsche der Bewohner ab, in einem zweiten Durchgang mobilisieren Sie für die Wahlen. An welche Haustüren dabei angeklopft wird, gibt eine ausgefeilte Datenbank vor, die weiss, wo FDP-Wähler und potentielle FDP-Wähler wohnen.

Ihr Engagement ist gefragt
Um dieses Pilotprojekt zu unterstützen suchen wir Freiwillige, die sich für den Haustür-Wahlkampf schulen lassen und während dem Wahlkampf einige Stunden Ihrer Freizeit für die FDP investieren. Wahlerfolg haben wir, wenn wir es schaffen, eine Gruppe von Freiwilligen aufzubauen, welche unsere (potentielle) Wählerschaft anspricht, für uns begeistert und an die Urne mobilisiert. Diese Bewegung können wir dank Ihrem Einsatz starten. Melden Sie sich jetzt per Mail an info@fdp-lu.ch oder telefonisch unter 041 220 14 14 als Freiwillige oder Freiwilliger! Wir freuen uns über Ihre Mithilfe im Wahlkampf!