FDP-Regierungsrat Robert Küng verzichtet auf erneute Kandidatur

 

16.01.2018 | Regierungsrat Robert Küng hat die Parteileitung der FDP.Die Liberalen Luzern informiert, dass er 2019 nicht mehr zur Regierungsratswahl antreten wird. Die FDP-Kantonalpartei respektiert diesen persönlichen Entscheid, bedauert aber, mit Robert Küng einen bewährten, weitsichtigen und über die Parteigrenzen hinweg geschätzten Exekutivpolitiker zu verlieren. Die FDP-Kantonalpartei dankt Robert Küng für seine Arbeit und seine Verdienste zum Wohle eines fortschrittlichen Kantons Luzern. Da der Sitzanspruch der FDP.Die Liberalen klar ausgewiesen ist, wird die FDP bei den Regierungsratswahlen 2019 mit mindestens einer Kandidatur antreten.

 

 

 

FDP-Regierungsrat Robert Küng (62), seit 2011 Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements, hat sich entschieden, bei den Erneuerungswahlen 2019 nicht mehr anzutreten. Er hat die Parteileitung über diesen Entscheid informiert. «Die FDP-Kantonalpartei bedauert, dass mit Robert Küng ein bewährter, weitsichtiger und über die Parteigrenzen hinweg geschätzter Regierungsrat nicht mehr antritt. Die Parteileitung respektiert diesen persönlichen Entscheid jedoch und dankt Robert Küng bereits jetzt für seine grosse Arbeit und seine Verdienste zum Wohle eines fortschrittlichen Kantons Luzern», so Parteipräsident Markus Zenklusen.

 

Unermüdlicher Einsatz für fortschrittlichen Kanton Luzern

In seinen bisher rund sechseinhalb Amtsjahren hat sich Regierungsrat Robert Küng unermüdlich für einen fortschrittlichen Kanton Luzern mit sehr guter Infrastruktur zu Gunsten seiner Bevölkerung eingesetzt. So hat er die Mobilitätsprojekte Durchgangsbahnhof und Gesamtsystem Bypass mit Spange Nord sowie den Hochwasserschutz Reuss entscheidend vorangetrieben. Daneben wurden wichtige Planungsinstrumente geschaffen und zahlreiche Gesetzgebungsprojekte verliefen unter seiner Führung erfolgreich.

Ein herausragendes Grossprojekt unter der Leitung von Baudirektor Robert Küng stellt die Neugestaltung des Seetalplatzes dar, welches er verantwortet hat. Im Jahr 2018 dürfte das Grossprojekt zu einem positiven Abschluss kommen und so die Mobilität des gesamten Kantons entscheidend verbessern.

Ein besonderer Verdienst von Robert Küng stellt daneben die erfolgreiche Führung des sehr komplexen Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements dar. Regierungsrat Robert Küng verstand es stets, dieses Departement mit einzigartiger thematischer Breite umsichtig zu führen. Das Departement ist schlank und kundenorientiert organisiert und verfügt über eine gute Qualitätssicherung und Kostenkontrolle.

«Für diese Verdienste dankt die FDP-Parteileitung Robert Küng bereits jetzt. Die Parteileitung freut sich, die restliche Amtszeit mit Robert Küng weiterhin aktiv zu bestreiten. Dabei stellt das Regierungspräsidium 2018/2019 einen besonderen Höhepunkt dar», so Parteipräsident Markus Zenklusen.

 

FDP-Sitzanspruch klar ausgewiesen und fähige Persönlichkeiten vorhanden

Der Anspruch der FDP.Die Liberalen auf einen Sitz in der Luzerner Regierung ist als drittstärkste Partei mit einem Wähleranteil von 21,04 Prozent (Kantonsratswahlen 2011) klar ausgewiesen. «Die FDP.Die Liberalen Luzern will weiterhin Regierungsverantwortung übernehmen und verfügt über zahlreiche erfahrene und fähige Persönlichkeiten auf allen Staatsebenen, welche für den Regierungsrat sehr gut qualifiziert und geeignet sind. Die FDP.Die Liberalen will ihren Sitz im Regierungsrat verteidigen und wird daher zu den Regierungsratswahlen 2019 mit mindestens einer Kandidatur antreten», so Markus Zenklusen. Weiter sagt Zenklusen: «Die Parteileitung der FDP.Die Liberalen Luzern betreibt eine aktive Nachwuchsplanung und steht im ständigen Kontakt mit all ihren Mandatsträgern. Ich bin deshalb überzeugt, dass wir den Delegierten mehrere fähige und motivierte Persönlichkeiten werden präsentieren können». Die Parteileitung wird das Prozedere für die Nomination in den nächsten Tagen festlegen.